#BUGA31 – Geld wird mit dem Schlaf verdient

BUGAs brauchen Hotels, Pensionen, Campingplätze und Ferienwohnungen. Aber rund ein Drittel der heutigen Betriebe wird es 2031 nicht mehr geben. Das hat die IHK Koblenz vor einem Jahr in einer Befragung bereits festgestellt. Also werden wir uns um neue, attraktive und zeitgemäße Angebote für Gäste am Mittelrhein kümmern müssen. Die Autoren der Machbarkeitsstudie und die Entwicklungsagentur haben dazu Experten getroffen.

Für die BUGA, wie für die gesamte Wertschöpfungskette im Tourismus, gilt: Geld wird mit attraktiven Übernachtungsangeboten verdient. Daher müssen bis 2031 mehr und passende Übernachtungsangebote her. Entscheidend sind dabei die Wünsche der Gäste und professioneller Service.

Beim Expertengespräche waren Michaela Voß und Hannes Mairinger dabei.

Michaela Voß berät mit ihrem Unternehmen hotelident Hotelunternehmer und Firmengründer. Ihre Arbeit stellt das Video vor.

 

Hannes Mairinger hat erfolgreich zahlreiche Hotel- und Tourismusprojekte geleitet und umstrukturiert und gibt heute sein Erfahrungswissen weiter. Sein Unternehmen Mairinger Consulting zeigt auf der Unternehmens-Webseite einige Referenz-Projekte.

Einig waren sich beide Profis: Das Mittelrheintal hat viel Arbeit vor sich, um als Tourismusregion konkurrenzfähig zu bleiben.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.