Studie: Mittelrheintal verträgt mehr neue Hotels

Bis 2027 werden rund 3.000 neue Hotelbetten –1.500 Doppelzimmer – in der Ferienregion Romantischer Rhein benötigt. Das zeigt eine Studie von IHK Koblenz und Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz.

Die Kommunen im Rheintal haben mit ihren Ansiedlungsvorhaben dann mehr Erfolge, wenn sie aktiv auf Projektentwickler, Investoren und Betreiber zugehen.

Eine Grundlage für die Kommunen kann die Studie sein. Die Analyse zeigt einen dringlichen Bedarf in mehreren Beherbergungssegmenten und mögliche Gewinne für Betreiber und Kommunen: Der durchschnittliche Umsatz pro Zimmer beläuft sich auf rund 29.000 bis 32.000 Euro.

Mit jedem neuen Zimmer entstehen in der Regel zwischen 0,4 und 0,6 neue Arbeitsplätze und rund 13.000 bis 15.000 Euro an neuer Wertschöpfung für die Region. Zusätzlich fließen pro neuem Zimmer rund 16.000 bis 17.000 Euro an Lieferanten von Waren und Dienstleistungen, die indirekt durch die neuen Betriebe profitieren.

Die Ergebnisse der Studie gibt es kostenfrei hier  Beherbergungsmarkt 11.10.18